Close Menu

Naturpark-Detektive



Von der Schafschur bis zum Pullover
Wir möchten neben den Themen Umwelt und Nachhaltigkeit auch Regionalität in den Kitaalltag integrieren. Daher haben wir das Angebot, bei einer Schafsschur im Ortsteil Venn dabei zu sein, gerne angenommen.

Die Stationen
Die Kinder durften die Schafe füttern, bei der Schur zuschauen und die Verarbeitungsstationen kennenlernen. Für die Kinder war es ein spannender, lehrreicher und interessanter Tag bei den Schafen.

Dabei werden in der Bildungsarbeit die Themen „Arbeit und die Bedeutung des Naturparks“, regional typische Lebensräume und die dort vorkommenden Pflanzen- und Tierarten sowie heimatkulturelle Aspekte der Naturpark-Region integriert.


Hoch hinaus - Besuch bei den einzigartigen Mammutbäumen

Wir wollen den Kindern nicht nur das `Normale` um uns herum näher bringen, sondern auch die Besonderheiten unserer Region näher bringen.

Dazu haben wir dieses Jahr einen Ausflug zur Sequoia Farm in Kaldenkirchen gemacht. Hier konnten die Kinder die riesigen Mammutbäume bestaunen und mit (fast) allen Sinnen kennenlernen. Die Kinder konnten den Unterschied zu heimischen Bäumen hautnah erleben und haben es begeistert aufgenommen. Die Mammutbäume haben die Kinder nachhaltig beeindruckt. Beim nächsten Waldausflug wurde viel verglichen und über die Unterschiede gesprochen.


Wir sehen es als Teil unserer Aufgabe an den Kindern einen bewussten und nachhaltigen Umgang mit der Natur zu vermitteln. Um dieses zu tun, bepflanzen wir jedes Jahr unser Hochbeet und die Außenanlage mit den Kindern zusammen. So lernen die Kinder, dass sie sich um die Pflanzen kümmern müssen, wenn sie Äpfel, Johannisbeeren, Himbeeren oder Tomaten ernten wollen.

Umweltbildung funktioniert nur gemeinsam
Mit den Kooperationspartnern Patrik Strohm und dem Theaterstück „Toni, Herr Stinkt nicht und der liebe Müll“, sowie Herr Trenz und das Thema Bienen konnten, erfuhren die Kinder, wie wichtig der richtige Umgang mit dem Thema Müll, Müllvermeidung, Mülltrennung und der Lebensraum der Bienen für die Menschen ist.
Kinder arbeiten hierzu mit wertfreien - und natürliche Materialien zum Spielen, Gestalten und Basteln an.


Auf Spurensuche

Als angehende Naturpark Entdecker gehen wir mit den Kindern oft auch auf Spurensuche.
Die Kinder entdecken immer wieder die verschiedensten Spuren. Manche stammen dabei von uns Menschen (Schuhabdrücke oder Tracktorspuren), viele andere sind von Tieren hinterlassen worden. Hufabdrücke von Rehen, Spuren von Hundepfoten und kleine Abdrücke von Vögeln werden von aufmerksamen Kinderaugen entdeckt.


Blättereis

Im Winter fallen die Temperaturen und die Welt um uns herum verändert sich.
Die Kinder hatten die Möglichkeit mit verschiedenen Aggregatzuständen von Wasser zu experimentieren. Was passiert, zum Beispiel, mit Wasser das über Nacht draußen stehen gelassen wird?
Die Kinder konnten am nächsten Tag `Wasser` aufhängen und dabei zusehen wie es schmilzt. Dabei haben sie auch herausgefunden wie sie es schneller oder langsamer schmelzen lassen können.


Waldtag

Einmal die Woche heißt es für die Kinder, wir gehen heute in den Wald.Im Wald eröffnen sich für die Kinder neue Erlebnis- und Erfahrungsräume. Schon auf dem Weg gibt es viele verschiedene Pflanzen am Wegesrand zu entdecken und kennenzulernen. Auch im Wald ist es für die Erzieherinnen eine wichtige Aufgabe den Kindern Sachwissen über die Natur, in der man sich befindet, zu vermitteln. Die Kinder sollen die heimischen Pflanzen kennen lernen.

Neben der Vermittlung von Sachwissen, sind auch neue Sinneserfahrungen ein Teil des Programms.
Wie fühlen sich die unterschiedlichen Bäume an, wie riecht der Wald und wie verändern sich die Farben und Geräusche des Waldes im Laufe der Jahreszeiten.

Die Kinder können den Wald mit allen Sinnen entdecken, zur Ruhe kommen, neue Spiele entwickeln und ihre eigenen Fähigkeiten weiterentwickeln.


qr-code